Der Ortsteil Karden (595 Einwohner und 205 ha Ortsfläche, davon 13 ha Weinbau und 69 ha Waldgebiet), seit der Verwaltungsreform Teil der Gemeinde Treis-Karden, zeugt von einer über 2000 Jahre alten Geschichte. Dies zeigt sich insbesondere im Stiftsbezirk in dessen Mitte die Stiftskirche St. Castor mit ihren mächtigen Türmen steht. Kunsthistorisch gehört sie zu den bedeutendsten Sakralbauten an der Mosel. Der spätgotische Altarschrein aus Terrakotta (um 1420) und die dreimanualige Barockorgel von Johann Michael Stumm aus dem Jahre 1728 stehen stellvertretend für die reiche Innenausstattung des Bauwerkes. Im alten Zehnthaus befindet sich heute das Stiftsmuseum (Jungsteinzeit, Martberg und römisches Karden, Frankenzeit und Zeit des Kollegiatstiftes).
Neben den kunsthistorischen Sehenswürdigkeiten bietet Karden Besuchern herrliche Wanderwege, eine gepflegte Gastronomie und edle Weine. Kaum eine Gegend ist für seinen
Wein so geeignet wie das Moseltal; sowohl die optimalen Niederschlagsverhältnisse, als auch die schnelle Erwärmung der Moselsteilhänge sorgen für ein ideales Wachstum der Reben. Auch die Bodenbeschaffenheit, die die einzelnen Weine prägt, könnte kaum besser sein. Edle Rieslingweine wachsen hier an der Mosel auf Grauwacker-Schiefer-Böden.
Das Weinanbaugebiet Mosel-Saar-Ruwer ist nach den Anbaugebieten Rheinhessen, Pfalz und Baden mit 12.215 ha das viertgrösste Deutschlands.